Die Hamsterhütte

Wir haben einen riesengroßen Gemüsegarten, einige alte Obstbäume und eine ganze Menge unterschiedlicher neu gepflanzter Obstbäume und -sträucher. Das Gärtnern macht uns also offensichtlich Freude. Aber wer soll das denn alles essen? Selbst wenn man einiges konserviert, trocknet, einfriert oder sonstwie haltbar macht, ist das alles doch viel zu viel für zwei Personen. Also hatte meine Frau Regina die Idee, einen Stand aufzumachen, wo wir all das, was wir übrig haben, einfach verschenken. Gerne dürfen unsere Besucher und Nachbarn hier frisches und gesundes Obst und Gemüse hamstern - in unserer Hamsterhütte. Die Hamsterhütte ist in Haselbach auf dem Gelände der Villa Zaunkönigin; der Eingang befindet sich in der Neulandstraße.

Was gibt es gerade?

In der Tabelle zeigen wir, was es gerade kostenlos zu hamstern gibt. An den Kräutern am Eingang der Hütte könnt ihr euch auch gerne bedienen (eine Schere hängt in der Hütte). Wachteleier gibt es zur Zeit nicht: Die Wachteln unseres Nachbarn Ewi sind schon "in Mauser gegangen"; sie werden erst im Frühling wieder Eier legen.

Rhöner Szechuanpfeffer (angebaut in Bischofsheim) noch da
Szechuanpfeffersamen (Aussaat muss im Winter im Freien erfolgen; der Busch ist Rhönwinter-fest) noch da
Blumenzwiebeln (Traubenhyazinthe) noch da
Hokkaido-Kürbis-Samen noch da
Kräuter-Salz (Bio-Meersalz + Schnittsellerie + Kapuzinerkresse + Porree + Rucola) schon weg
Lavendel-Peeling noch da
Apfelessig noch da
Getrocknete Kräuter (im Glas zum Selbstmischen) noch da
Apfelmus (mit oder ohne Zimt) noch da

 

 

Entstehungsgeschichte

Ein befreundeter Biogärtner schenkte uns einen riesigen Kühlschrank, den er nicht mehr benötigt. Von verschiedenen Leuten erhielten wir günstig alte Balken, Bretter, Dachziegeln und einen Rolladen. Unser Nachbar Ewi ist Schreinermeister und half uns fleißig beim Aufbau. In der folgenden Bilderleiste zeigen wir die Entstehung unserer Hamsterhütte.